Dadvan Yousuf Freundin

Spread the love
Dadvan Yousuf Freundin
Dadvan Yousuf Freundin

Dadvan Yousuf Freundin – Der Ton und das Thema des Dokumentarfilms sind in den ersten Sekunden festgelegt: Dadvan Yousuf erinnert sich an seine Jugend und sagt: „Als ich ungefähr 12 oder 13 Jahre alt war, fing ich an zu sagen: Wenn ich kein Millionär bin, wenn ich m 25, ich gebe mir den Ball.” Und dann sagt er: “Später wurde ich einer, als ich 17 war.” Yousufs Geschichte ist faszinierend, unglaublich und fast unglaublich.

Ein verarmter Junge flieht aus Kurdistan, einer autonomen Region im Nordirak, in die Schweiz und wird schließlich Bitcoin-Millionär.Die Chancen, eine kapitalistische Erfolgsgeschichte zu erleben, wie sie in der dritten Folge der ARD-Berichtsreihe “Money Maker” beleuchtet wird, sind minimal. Über ihrem Kopf schweben erhebliche Vorwürfe, die die Schweizer Steuerbehörde prüft.

Der Schweizer Radio- und Fernsehsender SRF berichtete von “seltsamen Transaktionen”. Leider bringt der Film von Danny Voigtländer und Sandro Gerber kein Licht auf die Situation. Yousouf verklagte SRF wegen angeblicher Rufschädigung, und SRF blieb während des gesamten Verfahrens stumm. Im Film meldet sich der Krypto-Millionär zu Wort, obwohl er weiterhin alle Anschuldigungen bestreitet.

Stattdessen erhält der 22-Jährige die Gelegenheit, das „zeitgenössische Märchen“ zu erzählen, wie er als Kind von Vertriebenen aus extremer Armut zu außerordentlichem Reichtum aufstieg. Was die ARD als Einblick in sein Leben vorgibt, scheint inszeniert. Yousuf geht nach eigenen Worten nach Kurdistan, um mehr über sein Erbe zu erfahren. Der Stil des Berichts scheint für ein staatlich finanziertes Unternehmen unkonventionell.

Es ist klar, dass die beabsichtigte Zielgruppe Teenager sind. Großartige Klangqualität, schnelle Bearbeitungen, aktuelle Musik und massive pinkfarbene Inserts. Das kann eine gefälschte Netflix-Serie sein – oder ein Imagefilm, bei dem der Schwerpunkt auf der Zurschaustellung des eigenen Reichtums liegt.Die Geschichte fühlt sich an, als würden sich Autoren etwas ausdenken: Dadvan ist ein kleiner Junge, der 2003 mit seiner Familie den Irak verlässt.

Lesen Sie auch dies  Timo Werner Freundin

Die “Route of Death” führt tatsächlich eher in den Schweizer Kanton Bern als nach Skandinavien. Nachdem das Kind in einem gespendeten Pullover eines Klassenkameraden in die Schule kommt, erfährt es, dass seine Familie ziemlich verarmt und gedemütigt ist.Dadvan, damals gerade elf Jahre alt, gab fünfzehn Dollar für zehn Bitcoins aus, um seiner kranken Oma in seiner Heimat zu helfen.

Aufgrund seines mangelnden Krypto-Wissens verliert er schließlich den Überblick über seine magere Investition. Beim nächsten Besuch der Website, ein Jahr später, sieht er stattdessen eine vierstellige Zahl. Yousufs Leistung auf dem Kryptowährungsmarkt schießt in die Höhe, als er in der zehnten Klasse von der Schule entlassen wird. Es ist keine Überraschung, dass Yousufs erster Bitcoin-Austausch gegen Fiat-Währung bei der Bank für Stirnrunzeln sorgte.

Das monatliche Depot von 900 Franken wurde plötzlich durch einen siebenstelligen Betrag ersetzt. Seine Kreditkarte wurde gesperrt und sein Konto eingefroren. Infolgedessen zogen die Neureichen in ein Fünf-Sterne-Haus, in dem Zahlungen in Bitcoin akzeptiert wurden. Also machten wir eine Reise um die Welt. Er teilt seine Zeit zwischen der Schweiz und Frankreich auf, und seine Pariser Wohnung gehört zu den luxuriösesten der Stadt.

Yousuf lernte auf die harte Tour, wie gefährlich Bitcoin-Spekulationen trotz seiner Errungenschaften sein können. Ein Teil seines Reichtums ging verloren, als der Wert von Bitcoin plötzlich fiel. Der jugendliche Multimillionär sagt: “Ich habe effektiv zwischen zwei- und dreihundert Millionen Dollar verloren”, als wäre die Summe nur dreistellig.

Dadvan Yousuf Freundin

Einer der faszinierendsten Teile ist, als Yousuf nach Kurdistan zurückkehrt und in der riesigen Stadt Erbil auf mittellose Kinder trifft, von denen einige in seinem Alter sein könnten. Ihre Bedeutung lässt sich in einem 30-minütigen Film nicht angemessen vermitteln. Stattdessen darf Yousuf bei einem Glas Wein auf dem Balkon seines Fünf-Sterne-Hotels posieren. Mit Blick auf seine Heimatstadt bei Sonnenuntergang.

Lesen Sie auch dies  Bill Clinton Geboren

Er will Kurdistan viel Geld geben, gibt sich aber trotzdem gern wie ein erfolgreicher Geschäftsmann. Eine Hilfestellung ist das Ziel dieser Dokumentation. Sie beginnen im Herbst 2021, als Yousuf in einem offiziellen Interview mit der „Handelszeitung“ erklärt, er habe seine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen. Schließlich erfuhren wir, dass er den Kurs einschließlich der Abschlussprüfung insgesamt nicht bestanden hatte.

Er fügte hinzu, dass er seinen ersten Bitcoin-Kauf auf Mt. Gox im Jahr 2011 mit der Kreditkarte seines Vaters getätigt habe. Damals war es jedoch nicht möglich, auf dieser Seite eine Kreditkarte zum Kauf von Bitcoins zu verwenden. Die Tatsache, dass Mt. Gox bis 2010 Kreditkartenkäufe akzeptierte, machte dies möglich. Kreditkartenkäufe wurden jedoch verboten, nachdem Mt. Gox von einem traditionellen Geldwechsel zu einer reinen Bitcoin-Plattform übergegangen war.

Tatsächlich kaufte er zum ersten Mal Bitcoins an der Virwox-Börse. Er bezahlte den Artikel mit seiner Kreditkarte und einem verknüpften PayPal-Konto. Laut seinem Konto kaufte er Bitcoins in bar entweder in US-Dollar oder in Euro der Europäischen Union. Als Antwort auf die Frage schlägt er vor, dass es sich um britische Pfund gehandelt haben könnte. Leider zu der Zeit, thEs gab keine Möglichkeit, Bitcoin direkt über die Website mit Fiat-Währung zu kaufen.

Der Kauf von Linden erforderte zusätzliche Arbeit, mit virtueller Währung aus dem damals virtuellen Paradies „Second Life“ online. Nach der Einführung des Linden konnte Bitcoin mit keiner anderen Währung gekauft werden. Allerdings war es keine leichte Aufgabe, mit der Kreditkarte Ihres Vaters und PayPal ein paar Bitcoins zu erwerben, als Sie erst elf Jahre alt waren. Dies war keine einfache Aufgabe, selbst für Personen mit IT-Erfahrung.

Lesen Sie auch dies  Jessica Riso Herkunft

Zusätzlich wären Kosten für die Verwendung von Kreditkarten, PayPal, Bitcoin oder Linden für die Transaktion auferlegt worden. Das ist ein schlechter Deal. Yousuf soll die 15 Euro, die er aus dem Spielzeugverkauf verdient hat, als Startkapital für den Start seines Unternehmens verwendet haben. Es ist vernünftig anzunehmen, dass ungefähr zehn Prozent für Gebühren und Ausgaben aufgewendet wurden. Wenn Sie jedoch Ende April 2011 das gleiche Geld für Bitcoins ausgegeben hätten, hätten Sie zehn davon kaufen können.

Dadvan Yousuf Freundin
Dadvan Yousuf Freundin

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!