Didier Plaschy Familie

Spread the love
Didier Plaschy Familie
Didier Plaschy Familie

Didier Plaschy Familie – Didier Plaschy ist ein pensionierter Schweizer Skirennfahrer, der am 2. Mai 1973 in Varen geboren wurde. Nur Slalom und Riesenslalom standen auf seinem Wettkampfplan, im ersteren gewann er zwei Weltcups. Nachdem er seine Spielschuhe an den Nagel gehängt hatte, wurde er Trainer. Nach seinem internationalen Debüt bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1992 in Maribor, wo er im Slalom Zweiter wurde,

trat Plaschy weiter an und gewann Medaillen. Anschließend wurden die Teilnehmer in FIS- und Europacup-Wettkämpfen platziert. Am 20. Dezember 1994 bestritt er in Lech sein erstes Weltcup-Rennen. Am nächsten Tag belegte er im Slalom von Lech den 28. Platz und sicherte sich damit seine ersten Weltcuppunkte.

In der Saison 1997/98 gelang Plaschy der Durchbruch, als er am 6. Januar 1998 im Riesenslalom von Saalbach-Hinterglemm den sechsten Platz belegte , die höchste Platzierung seiner Karriere in dieser Disziplin. Er hatte zwei Slalomsiege und drei weitere Podestplätze im Europacup, gut genug für den dritten Gesamtrang. In der Slalom-Wertung wurde er Zweiter hinter Benjamin Raich,

der am Ende gewann. Plaschy hatte in der Weltcupsaison 1998–1999 Podestplätze in Kitzbühel, Wengen und der Sierra Nevada. Seine Saisonleistung in der Disziplin Slalom brachte ihm den achten Gesamtrang ein. Der Winter 1999/2000 war seine erfolgreichste Saison, als er sowohl in Vail als auch in Kranjska Gora den Weltcup-Slalom gewann.

Zwei weitere Top-Ten-Ergebnisse brachten seine Slalom-Wertung auf den achten Platz. Auf einem Paar Stöckli-Ski vollbrachte Plaschy all seine Kunststücke. Leider konnte Plaschy diese Siege nicht bestätigen. In der langen Disziplin Slalom gewann er als einer der letzten Skifahrer Weltcuprennen . Im folgenden Jahr, 2000-2001,

Lesen Sie auch dies  Curt Engelhorn Familie

fuhren seine Konkurrenten rund 20 Zentimeter kürzere Skier. Plaschy scheiterte nicht nur an der Umstellung auf die neue Schnitzmethode, sondern hatte auch eine Reihe von Fehltritten. Sein bestes Ergebnis war der 16. Platz, der am 23. Januar 2001 in Schladming erzielt wurde. Mit nur einem weiteren Weltcuprennen schied Plaschy am 18. Februar 2001 in Shigakogen aus.

Nach den Schweizer Meisterschaften in Melchsee-Frutt im April 2001 gab er seinen Rücktritt bekannt und setzte sein Schneesportstudium fort. Als ehemaliger Slalom-Athlet nahm Plaschy an den Weltmeisterschaften 1996, 1999 und 2001 teil, bevor er aufhörte. Er nahm an den Olympischen Winterspielen 1998 im Slalom teil, wo er den zwölften Platz belegte.

Außerdem gewann er dreimal die Schweizer Meisterschaft. Nach seinem Umzug nach Bern im Jahr 2003 schrieb sich Plaschy an der Universität ein, um Psychologie, Pädagogik und Philosophie zu studieren. Er beendete die Beziehung 2005, bevor er seinen Bachelor-Abschluss machte, um sein Leben neu zu beginnen. Obwohl er 2006 vier FIS-Rennen gewann, wurde er aufgrund einer von der WADA eingeführten Regel von der Teilnahme an Weltcup-Veranstaltungen ausgeschlossen,

Didier Plaschy Familie

wonach Athleten nach ihrer Rückkehr in den Spitzensport ein Jahr warten müssen, bevor sie international antreten. Nach einem Kreuzbandriss im Dezember 2006 bei einem FIS-Riesenslalom in Laax, Schweiz, musste er aufgeben. Plaschy ging zurück zur Schule, um seinen Traum zu verwirklichen, für das Schweizer Olympiateam zu trainieren. Nach seiner Spielerkarriere begann Plaschy als Skilehrer im Nationalen Leistungszentrum Brig zu arbeiten.

Danach war er drei Jahre lang Trainer des Kaders des Europacups von Swiss-Ski. Er arbeitete drei Jahre als Personal Trainer, bevor er 2017 zum Co-CEO von Ski-Valais aufstieg. Das Schweizer Fernsehen engagierte ihn als Expertenkommentator für die Berichterstattung von Skiwettkämpfen. Didier Plaschy ist ein pensionierter Schweizer Skirennfahrer,

Lesen Sie auch dies  Wo Wurde Die Verschwundene Familie Gedreht

der geboren wurde am 2. Mai 1973 in der Stadt Varen. Nur Slalom und Riesenslalom standen auf seinem Wettkampfplan, im ersteren gewann er zwei Weltcups. Nachdem er seine Spielschuhe an den Nagel gehängt hatte, wurde er Trainer. Nach seinem internationalen Debüt bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1992 in Maribor, wo er im Slalom Zweiter wurde,

trat Plaschy weiter an und gewann Medaillen. Anschließend wurden die Teilnehmer in FIS- und Europacup-Wettkämpfen platziert. Am 20. Dezember 1994 bestritt er in Lech sein erstes Weltcup-Rennen. Am nächsten Tag belegte er im Slalom von Lech den 28. Platz und sicherte sich damit seine ersten Weltcuppunkte. In der Saison 1997/98 gelang Plaschy der Durchbruch,

als er am 6. Januar 1998 im Riesenslalom von Saalbach-Hinterglemm den sechsten Platz belegte , die höchste Platzierung seiner Karriere in dieser Disziplin. Er hatte zwei Slalomsiege und drei weitere Podestplätze im Europacup, gut genug für den dritten Gesamtrang. Er wurde Zweiter in der Slalomwertung hinter Benjamin Raich, der letztendlich gewann.

Plaschy hatte in der Weltcupsaison 1998–1999 Podestplätze in Kitzbühel , Wengen und der Sierra Nevada. Seine Saisonleistung in der Disziplin Slalom brachte ihm den achten Gesamtrang ein. Im Winter 1999/2000 hatte er seine bisher beste Saison und gewann Weltcup-Slaloms in Vail und Kranjska Gora. Zwei weitere Top-Ten-Ergebnisse brachten seine Slalom-Wertung auf den achten Platz. Plaschy hat mit Stöckli-Skiern alles gewonnen.

Plaschy war leider unable, diese Siege zu überprüfen. In der langen Disziplin Slalom war er einer der letzten Skifahrer, die Weltcuprennen gewannen. Seine Konkurrenten trugen in der darauffolgenden Saison 2000/01 rund 20 Zentimeter kürzere Ski als er. Plaschy scheiterte nicht nur an der Umstellung auf die neue Schnitzmethode, sondern hatte auch eine Reihe von Fehltritten.

Lesen Sie auch dies  Familie Ritter Wiki

Sein bestes Ergebnis war der 16. Platz, der am 23. Januar 2001 in Schladming erzielt wurde. Mit nur einem weiteren Weltcuprennen schied Plaschy am 18. Februar 2001 in Shigakogen aus. Nach den Schweizer Meisterschaften in Melchsee-Frutt im April 2001 gab er seinen Rücktritt bekannt und setzte sein Schneesportstudium fort.

Als ehemaliger Slalom-Athlet nahm Plaschy an den Weltmeisterschaften 1996, 1999 und 2001 teil, bevor er aufhörte. Er nahm an den Olympischen Winterspielen 1998 im Slalom teil, wo er den zwölften Platz belegte. Außerdem gewann er dreimal die Schweizer Meisterschaft. Nach dem Umzug nach Bern im Jahr 2003,

Didier Plaschy Familie
Didier Plaschy Familie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!