Gisela Schneeberger Krankheit

Spread the love
Gisela Schneeberger Krankheit
Gisela Schneeberger Krankheit

Gisela Schneeberger Krankheit -Snowie-Krankheit ist ein antiquierter Begriff für eine bestimmte Art von Lungenkrebs, die heute als Lungenadenokarzinom bekannt ist. Wissenschaftler haben erstmals einen solchen Tumor bei den Schneeberger Bergleuten nachgewiesen. In der Frühen Neuzeit litten die Bergleute am Schneeberg unter der sogenannten „Bergsucht“,

die über Generationen chronisch wurde. Uranerze sind die Hauptursache dafür, da sie aufgrund der einzigartigen Geologie der Region untrennbar mit den BiCoNi-Erzen verbunden sind. In seinem 1567 veröffentlichten Buch lieferte Paracelsus die erste Beschreibung der Schneeberger-Krankheit. Martin Pansa, der von 1607 bis 1614 Stadtarzt von Annaberg war,

schrieb 1614 „Ein wahrer Rath in der bärtigen Berg- und Lungensucht“, in dem es um die Lungenprobleme der Bergleute geht. Die Lungenkrankheiten der Berg- und Hüttenarbeiter wurden auch in dem 1745 erschienenen Buch „Von der Bergsucht und Hüttenkatze“ von Dr. Johann Friedrich Henckel thematisiert,

der sich 1712 in Freiberg niedergelassen hatte und 1732 zum Bergrat ernannt wurde. „Lungenkrebs, Bergkrankheit in den Schneeberger Gruben“ wurde 1879 von Walther Hesse und Friedrich Hugo Härting herausgegeben. In den Jahren 1877 und 1879 war Hesse als Sanitätsoffizier in Schwarzenberg tätig, wo er zuvor Pathologie studiert hatte.

Hessen war erstaunt über den allgemein schlechten Gesundheitszustand und die kurze Lebenserwartung der Bergleute nach der Regierungsübernahme. 1865/66 war Härting als Arzt am Schneeberg tätig. Zwanzig Bergleute wurden untersucht, und es wurde festgestellt, dass der Lungenkrebs, der sie alle tötete, wahrscheinlich in den Minen begann.

Sie vermuteten jedoch Arsenstaub, weil sie Radon und aktive Thoriumstrahlung noch nicht kennengelernt hatten. Sie leisteten Pionierarbeit bei der Verwendung epidemiologischer Methoden zur Untersuchung von Krebs und anderen Krankheiten durch ihre Forschung.

Lesen Sie auch dies  Giovanni Zarrella Krankheit

Nach Hesse und Härting in Schneeberg konnten bereits 1895 eine Reihe weiterer Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen der Anilinbelastung am Arbeitsplatz und der Entstehung von Blasenkrebs herstellen. Der bekannteste dieser Forscher ist Ludwig Rehn . Richard Anckes Dissertation „Lung Cancer,

Mountain Disease in the Schneeberger Pits“ wurde 1884 veröffentlicht und zeichnet die Geschichte der Schneeberger-Krankheit bis zur Schneeberger-Bergbaugemeinschaft nach. Umfassende Forschungen zur Schneeberger-Krankheit begannen in dieser Zeit von 1922 bis 1925. A Insgesamt wurden 154 Schneeberger-Kumpel mit 10- bis 15-jähriger Untertageerfahrung sowie 176 Arbeiter der Blaufarbenwerke und 186 Einheimische aus Oberschlema untersucht.

Gisela Schneeberger Krankheit : Lungenkrebs

22 verstorbene Bergleute wurden ebenfalls obduziert. Aufgrund der identischen geologischen Verhältnisse in der Lagerstätte Joachimsthal wurde hier mit ähnlichen Untersuchungen begonnen. Der tschechische Arzt Julius Löwy wies in seinem Werk „Über die Joachimsthaler Bergkrankheit“, das 1929 auf dem 4. Internationalen Kongress für Berufskrankheiten in Lyon veröffentlicht wurde,

Gisela Schneeberger Krankheit

einen Zusammenhang zwischen der Schneeberger-Krankheit und den Symptomen einer Bronchitis nach. Die Krankheit wurde auf das Einatmen von arsen- und radioaktiv belastetem Staub und Luft zurückgeführt. Von 1928 bis 1930 leiteten J. Markl und Augustin Pirchan weitere Forschungen in Joachimsthal.

An der Studie nahmen 323 berufstätige Bergleute und 83 Rentner der Zechen Joachimsthal teil. Darüber hinaus führte Heman Ikl von der Karls-Universität in Prag Autopsien an 13 Leichen durch und stellte fest, dass 9 der Opfer an Lungenkrebs gestorben waren. Diese Studien führten am 1. Juni 1932 zur Anerkennung von Lungenkrebs als arbeitsbedingte Krankheit in der Tschechoslowakischen Republik durch das Gesetz Nr.

99. Bis 1937 fanden Forscher 24 Fälle von Lungenkrebs. Boris Rajewsky gründete 1939 das Radiuminstitut als Ableger des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Biophysik. Ziel war es, zu erfahren, wie der menschliche Körper mit den hochradioaktiven Quellen umgeht, die 1908 im Marx-Semler-Stollen gefunden wurden.

Lesen Sie auch dies  Billie Eilish Krankheit

Ein Aufschwung der Radon-Balneologie folgte der Eröffnung des Radiumheilbades Joachimsthal im Jahr 1908. Einst befanden sich die Quellen in Oberschlema, a Radiumbad konnte 1918 gebaut werden. Man glaubte, dass das Baden in mit Radium angereicherten Bädern alles heilen würde, was Sie krank machte.

Radiumwasserbäder, Radiumwasser-Trinkkuren und Radon-Inhalationen gehörten zum Behandlungsangebot der Emanatorien. Zehntausende von Menschen gingen jährlich in die Bäder. Der Inhalt dieser Mittel war extrem hoch; die Bäder enthielten 700 ME, und die einstündige Emission enthielt 70 ME.

Als Teil einer Trinkkur wurde 30 Tage lang Trinkwasser mit 3000 ME verabreicht. Angesichts dieser Faktoren ist es kaum verwunderlich, dass Studien zu diesem Thema unter Verschluss gehalten wurden. Niemand würde in Spas gehen und die Radiumindustrie, die Kosmetika, Getränke, Süßigkeiten,

Reinigungsprodukte und Körperpflegeprodukte wie Zahnpasta und Seife herstellte, würde scheitern. Auch die französische Kosmetiklinie „Tho-Radia“, die zwischen 1932 und 1937 hergestellt wurde, hatte Thorium als Inhaltsstoff. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen der radioaktiven Zerfallsprodukte von Radon noch zu kurz waren1939 erschien im Journal of Cancer Research ein “Report on the Schneeberger Studies” von Boris Rajewsky.

Beteiligt waren Alfred Schraub, Alexander Janitzky und Alfred Krebs. Die Forschung wurde durchgeführt, um die sichere berufliche Expositionshöhe und den Zusammenhang zwischen der Radioaktivität in den Schneeberger-Schächten und der Entwicklung der Schneeberger-Krankheit zu bestimmen. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Radioaktivität des Gesteins,

des Wassers und der Luft im gesamten Schneeberger-Schacht gemessen . Das Einatmen von Radon in Verbindung mit dem Einatmen von radioaktivem Staub kann, wie Rajewsky nachwies, Lungenkrebs verursachen. Das Radium-Institut wurde gegründet, um die bergbauärztliche Leitung Schneeberg, Johanngeorgenstadt und Joachimsthal zu übernehmen.

Lesen Sie auch dies  Andreas Weizel Krankheit

Ein Grenzwert für die Radonexposition in Uranbergwerken wurde 1940 weltweit erstmals festgelegt, dank der Bemühungen des Karlsbader Bergamtes bei der Auswertung von Rajewskys Forschungen. Während des Konflikts forschten Forscher weiter nach dem Zusammenhang zwischen Radon und Lungenkrebs.

Aber auch hier wurden die Interessen des Militärs immer wichtiger für die Kriegsanstrengungen. Am 4. Mai 1942 wurde von Boris Rajewsky, Alfred Straub und E. Schraub vom Kaiser-Wilhelm-Institut für Biophysik eine Arbeit mit dem Titel „Über die gefährliche Dosis beim Einatmen von Ra-Emission“ veröffentlicht. Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war,

Gisela Schneeberger Krankheit
Gisela Schneeberger Krankheit

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!