Mirco Schlitter Eltern

Spread the love
Mirco Schlitter Eltern
Mirco Schlitter Eltern

Mirco Schlitter Eltern – Sandra und Reinhard Schlitter aus Grefrath, 2010, machten sich monatelang Sorgen um ihren Sohn. Deutsche aus dem ganzen Land wählen ihr Schicksal. Nach 145 Tagen der größten Suchaktion in der Geschichte der Bundesrepublik wurde festgestellt, dass der 10-jährige Mirco, der auf dem Heimweg von einem Skatepark verschwand, entführt, misshandelt und ermordet worden war. Die Zeit ist nun neun Jahre vergangen. Olaf H., der Kriminelle, sitzt derzeit für den Rest seines Lebens in Haft. Er hat nie offenbart, was zu seiner schrecklichen Tat geführt hat.

Sandra und Reinhard Schlitter sprachen am Sonntag bei einem Abendgottesdienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Oberbrügge. Sie sprachen über die unklare Zeit um Mircos Entführung, die schreckliche Gewissheit seines Todes, ihren Glauben an Gott und die Verarbeitung ihrer Trauer. Während Timo Groß, der den anschließenden Gottesdienst und die Diskussion organisierte, Fragen stellte und Auszüge aus ihrem Buch „Mirco – Verlieren. Verzweifeln. Verzeihen“ vorlas, war es in der ausverkauften Kirche gespenstisch still.

Mircos Eltern erzählten bewegend von ihren letzten Momenten mit ihrem Sohn. Sie sprachen auch über das große Missverständnis, das dazu führte, dass die Eltern am nächsten Tag Mircos Abwesenheit entdeckten. Mircos Vater fühlte sich damals „aus dem Flugzeug gestoßen – im freien Fall zur Erde“, wie er es ausdrückte. Die Berichte zeigten eine Mischung aus positivem und negativem Feedback.

Gemeinsam betete die Familie, und mit dem Wissen, dass Gott sie nicht verlassen hatte, konnten sie ein gewisses Maß an Trost und Frieden finden. „Wir wollen nicht Gleiches gegen Gleiches anbieten“, titelten die Schlitters ihre Forderung, was ihre Position perfekt auf den Punkt bringt. Angesichts dieser Herausforderung beteten wir zu Gott um die Kraft, durchzuhalten. Es gab ein wachsendes Gefühl der Vergebung für Mircos Mörder. Wir hofften, dass es keine Rückzahlung geben würde. Dafür haben wir schließlich Gerichte. Es sei hilfreich, sagten sie, beim Schreiben des Buches mit einem Ghostwriter „alles mit einer dritten Person durchzugehen“.

Lesen Sie auch dies  Johannes Vogel Eltern

Nach dem Interview lasen Sandra und Reinhard Schlitter abwechselnd aus ihrem Buch vor. Die Zuhörer erfuhren, wie das friedliche Städtchen Grefrath seine Unschuld verlor, als Mirco verschwand, wie Mircos Geschwister 145 Tage voller Schrecken und Hoffnung erduldeten und wie die Familie es schließlich schaffte, nicht in die Falle des Sündenbocks zu tappen.

Beide Elternpaare gaben zu, dass sie die Schuldzuweisungsmentalität vermieden, indem sie sich für gegenseitige Vergebung entschieden. Sie wären von Anfang an unzertrennlich gewesen. Wir haben die Situation vermieden, da sie in unseren Köpfen zu einer Abwärtsspirale geführt hätte. Die Schlitters brachten als Nebenkläger ihre sichtlich bewegten Zuhörer in den Krefelder Gerichtssaal, als Mircos Fall verhandelt wurde. Das Gericht beurteilte die Schwere des Vergehens und verhängte die zulässige Höchststrafe.

Für Extremfälle wie den Mord am eigenen Kind, argumentierten die Grefrathers, gebe es keine Bedienungsanleitungen. Wie das Sprichwort sagt: “Mircos Mörder ist nicht per se böse, aber er hat das Böse gewählt.” Außerdem war es beruhigend zu wissen, dass der Tod nicht das letzte Kapitel ist und dass sie Mirco wiedersehen würden.

Oberbrügge – Der Fall Mirco erschütterte vor neun Jahren ganz Deutschland. Es dauerte fast fünf Monate, bis schließlich die Leiche des vermissten Grefrath-Kindes ohne bekannten Aufenthaltsort entdeckt wurde. Seine Eltern besprechen derzeit die Ereignisse in Oberbrügge.Der Mord an dem 10-jährigen Mirco durch Olaf H. im Herbst 2010 hat Deutschland erschüttert. Mit Hilfe der Mirco-Sonderkommission untersuchten etwa 80 Beamte 145 Tage lang die Angelegenheit. Mehr als tausend Polizisten suchten zunächst vergeblich nach dem Jungen.

Ein Zeuge am Tatort hatte erwähnt, das Auto von Olaf H. in der Nähe der Fundstelle von Mircos Fahrrad gesehen zu haben. Ein Beweisstück führte zum anderen, bis Familienvater und Täter Olaf H. die Polizei zur Leiche des Jungen führte. Die Person wurde nach einem Prozess, der am 29. September 2011 vor dem Amtsgericht Krefeld endete, für schuldig befunden.

Lesen Sie auch dies  Antonis Schwarz Eltern
Mirco Schlitter Eltern

Das Paar plant, seine Geschichte während einer Anbetungssitzung zu erzählen, die am Abend stattfindet. Sie sprechen darüber, wie sie gelernt haben, mit dem verheerenden Verlust zu leben. „Erinnern bedeutet für sie teilen – und dem Mörder vergeben“, heißt es in der Ankündigung der Veranstaltung. Die beiden werden über ihre Beziehung zu Mirco sprechen, wie sie sich nach seinem Tod gefühlt haben und wie ihr Glaube an Gott ihnen geholfen hat, damit fertig zu werden. Sie konnten dem Täter einen Olivenzweig entgegenstrecken und wollen nun die Möglichkeit einer Versöhnung demonstrieren. Die Absicht ist, eine Nacht der Inspiration zu haben.

Sie werden auch Lesungen aus seinem Buch Mirco: Losing teilen. Verzweifeln. Aus der Feder von Schlitters und Christoph Fasel stammt „Verzeih mir“. ungefähr zwei Jahre nach Mircos Tod. Im Oberbrügger Gemeindebrief sagt Timo Groß: „Sie wollen uns zeigen, was ihnen geholfen hat, aus der Spirale von Hass und Verzweiflung auszusteigen und wie man ein Leben führen kann, das trotz allem Zuversicht, Menschenfreundlichkeit und Glauben verbindet.“

Einer der Organisatoren der Veranstaltung heißt Timo Groß. Er hat von Sand gehörtra und Reinhard Schlitter von einem gemeinsamen Bekannten. Auf sein Drängen hin besucht das Paar Oberbrügge. Timo Groß hat bereits eine persönliche Beziehung zu ihnen. Er lobt die Gastfreundschaft der Schlitters. „Ich schätze Menschen, die auf keinen Fall Mut und Kraft verlieren“, sagte Groß. Er ist inspiriert von der Fähigkeit der Eltern, andere trotz ihrer eigenen Not zu trösten.

Am 29. September stehen Sandra und Reinhard Schlitter für Gespräche mit Oberbrügger, Halveraner und allen anderen Interessierten zur Verfügung. An diesem Abend wird es eine Mischung aus Lesungen und Interviews geben. Auch die Lüdenscheider Band Living Ruins wird einige Songs zum Besten geben. Alle Anwesenden können den Abend genießen. Rückblickend auf die Veranstaltung in der evangelischen Kirche am Glockenweg sagte das Organisationsteam: „Das wird sicher ein richtig starker Abend, der trotz des furchtbaren Themas Hoffnung und Mut machen wird.“ Gäste müssen für den Eintritt nichts bezahlen. Die Gäste haben die Möglichkeit, sich nach der Zeremonie bei Erfrischungen mit dem glücklichen Paar zu unterhalten.

Mirco Schlitter Eltern
Mirco Schlitter Eltern

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!