Sarah Pagung Alter

Spread the love
Sarah Pagung Alter
Sarah Pagung Alter

Sarah Pagung Alter – Sarah Pagung ist seit Februar 2019 als Associate Fellow am Robert Bosch Center for Central and Eastern Europe, Russia, and Central Asia der Robert Bosch Stiftung tätig. Frau Pagungs primäre Forschungsinteressen umfassen die russische Außen- und Sicherheitspolitik sowie die IKT-Politik.

Während ihrer Zeit bei der DGAP von Dezember 2017 bis Dezember 2018 betreute Frau Pagung sowohl den Russian Foreign and Security Policy Roundtable mit der Östlichen Partnerschaft als auch das Kooperationsprojekt „A New Western Eastern Policy“ mit der Johns Hopkins University.

Von 2013 bis 2015 war sie nebenberuflich am Carl-Friedrich-Goerdeler-Kolleg Berlin tätig. Das Schuljahr 2012–2013 verbrachte sie im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes beim Deutsch-Russischen Austausch in St. Petersburg mit dem Schwerpunkt Jugend und Erwachsenenbildung.

Frau Pagung war zudem mehrere Jahre als Lehrbeauftragte an der Freien Universität Berlin tätig. Frau Pagung erhielt ein Stipendium für ein Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, wo sie derzeit an ihrer Dissertation zum russischen Engagement in internationalen Angelegenheiten arbeitet.

Sie leitet auch Seminare zu europäischen und osteuropäischen Angelegenheiten in einer Reihe von Settings. Als Mitarbeiterin der DGAP betreute Frau Pagung bis zu ihrem Ausscheiden im Dezember 2018 mehrere Initiativen am Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien.

Es gab das Kooperationsprojekt der Johns-Hopkins-Universität mit dem Titel „A New Western Eastern Policy“, das sich auf die Beziehungen zwischen dem Westen und Russland konzentrierte, und die Diskussionsgruppe Russland/Östliche Partnerschaft, die sich auf die russische Außen- und Sicherheitspolitik konzentrierte.

Seit Februar dieses Jahres ist Sarah Pagung Partnerin am Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien. Die beratende Funktion war ihre bisherige Tätigkeit. Im Kontext der russischen Innenpolitik studiert sie internationale, Informations- und moldauische Politik.

Lesen Sie auch dies  Gloria Nussbaum Alter

Pagung hat kürzlich ihr Politikwissenschaftsstudium an der renommierten Freien Universität Berlin abgeschlossen und forscht dort nun. Sie interessiert sich dafür, wie sich russische Informations- und Propagandakampagnen auf Deutschland ausgewirkt haben.Neben ihrer Tätigkeit als Seminarleiterin ist sie Lehrbeauftragte für Europäische Internationale Beziehungen und Osteuropa an der Freien Universität Berlin.

Sarah Pagung, V. Deutsche Gesellschaft für Auslandsbeziehungen, Berlin, 6. September 2020 – Sarah Pagung, V. Deutsche Gesellschaft für Auslandsbeziehungen, erste Besucherin von Anne Will.In der politischen Podiumsdiskussion werden wir folgende Themen behandeln: Wie hat sich die Vergiftung von Nawalny und seiner Familie auf die deutsche Russlandpolitik ausgewirkt? Sarah Pagung am 6. Juni 2009 in Berlin, Deutschland.

September 2020. Den Auftakt unserer politischen Diskussionsreihe machte Sarah Pagung von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Angelegenheiten e. V., der über die deutsche Außenpolitik diskutierte. Deutsche Beamte beschlossen, nach der Vergiftung der Marinenymphe Alexander Nawalny ihre Annäherung an Russland anzupassen. Seit Februar dieses Jahres arbeitet Sarah Pagung als Associate Fellow bei der DGAP. Inhaltlich konzentriert sich Frau Pagung auf die russische Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Informations- und Kommunikationstechnologiepolitik.

Mehrere Projekte, darunter der Russia/Eastern Partnership Round Table zur russischen Außen- und Sicherheitspolitik und das Verbundprojekt „A New Western Ostpolitik“, leitet Frau Pagung seit ihrem Eintritt in das Robert Bosch Zentrum für Mittel- und Osteuropa, Russland, und Zentralasien im Januar 2018.Frau Pagung erwarb im Dezember 2018 ihren Bachelor in Politikwissenschaft an der Johns Hopkins University. Von 2013 bis 2015 lehrte sie am Carl Friedrich Goerdeler College.

Das Schuljahr 2012–2013 verbrachte sie im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes beim Deutsch-Russischen Austausch in St. Petersburg mit dem Schwerpunkt Jugend- und Erwachsenenbildung.Frau Pagung hat Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin studiert und promoviert derzeit zum Thema russische Einflussnahme im Ausland.Außerdem unterrichtet sie Kurse und leitet Seminare zur europäischen und osteuropäischen Politik an der Freien Universität Berlin.

Lesen Sie auch dies  Marc Gebauer Alter
Sarah Pagung Alter

Sarah Pagung, Russland-Expertin, prognostiziert, dass die Gespräche über die Ukraine scheitern würden, was die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Eskalation erhöhe. Kremlchef Putin fordert seit langem eine entmilitarisierte Zone, um Russland und die Nato zu trennen. In der Ukraine-Frage ist eine Explosion möglich, die zu einem großen Teil durch Russlands bedeutende Stationierung von Truppen an der Grenze ausgelöst wurde.

Die Vereinigten Staaten und Russland sagten beide, sie wollten am Montag in Genf auf eine Lösung der Angelegenheit hinarbeiten, aber das ist bisher nicht geschehen.Sarah Pagung, Russland-Expertin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, betont, dass eine weitere Eskalation des Konflikts möglich sei. Pagung, der für das ZDF Today Journal schreibt, schlägt vor, dass der russische Präsident Wladimir Putin zwei Hauptziele hat.

Der Kremlchef ist dagegenzum Beitritt der Ukraine zum Westen, “insbesondere in Bezug auf die NATO”.Weder die Nato noch die USA, behauptet Pagung, würden ein russisches Veto gegen die Nato-Osterweiterung akzeptieren, bis es zurückgegeben werde.Sie weigern sich auch, Gespräche über den Aufbau einer Militärpräsenz in den östlichen Mitgliedsstaaten aufzunehmen.

Sie sind jedoch offen für Kompromisse sowohl hinsichtlich des Umfangs und der Häufigkeit militärischer Übungen als auch des Einsatzes von Raketenabwehrsystemen. Heute müssen wir uns fragen, ob Russland allein ausreichen wird.Die Russland-Expertin Sarah Pagung wies darauf hin, dass die Behauptungen von Präsident Wladimir Putin, die Truppeneinsätze an der ukrainischen Grenze seien Teil einer Militärübung, nicht glaubwürdig seien.

Der Einsatz ist weder groß noch hochwertig, was ihn für eine militärische Übung bemerkenswert macht, aber nicht für eine Invasion.Im Falle einer Invasion, so der Autor, seien „mehrere Optionen möglich“. „Die Menschenmenge, der wir dort begegnen, eignet sich jedoch hervorragend, um in kurzer Zeit nach Kiew umzuziehen“, sagten sie.

Lesen Sie auch dies  Anna Noryskiewicz Alter

Olaf Scholz, der deutsche Bundeskanzler, versucht derzeit in Russland, zwischen Präsident Putin und der ukrainischen Regierung zu verhandeln, um einen möglichen Streik abzuwenden.Politikwissenschaftlerin und Russland-Expertin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Sarah Pagung sprach mit dem SR über ihre Arbeit.

Zu diesem Zeitpunkt hat Russland mehr als 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine stationiert. Den Erkenntnissen von Sarah Pagung zufolge steht Moskaus Absicht, die Souveränität der Ukraine drastisch einzuschränken, im Mittelpunkt des Krieges.Eine solche militärische Intervention würde offensichtlich zu einem Krieg mit den anderen Mitgliedsstaaten der EU oder der NATO führen, um die Kontrolle über das Land an allen Fronten zu behalten, einschließlich Militär, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur.

Sarah Pagung Alter
Sarah Pagung Alter

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!