Angelika von Bennigsen

Spread the love
Angelika von Bennigsen
Angelika von Bennigsen

Angelika von Bennigsen -Der österreichische Dirigent Franz Welser-Möst trägt auch den Namen Franz Leopold Maria Möst. Seit 2002 leitet er als musikalischer Leiter das Cleveland Orchestra. Welser-Möst wurde in Linz, Oberösterreich, als viertes Kind des Arztes Franz Möst und der Politiker-Ehefrau Maria Elisabeth Wetzelsberger geboren. Ihr Zuhause war immer voller Musik.

Er studierte an der Musikhochschule Linz. Balduin Sulzers größter Mentor und Erzieher war ein Mann namens Sulzer, der dort zuerst seine Begabung bemerkte. Möst nahm Musiktheorie- und Geigenunterricht. Leider hatte er 1978 einen schrecklichen Autounfall, der alle Hoffnungen, die er hatte, ein professioneller Geiger zu werden, zunichte machte.

Nachdem er seine Leidenschaft für das Dirigieren erkannt hatte, zog er von 1980 bis 1984 nach München, um ein Dirigierstudium fortzusetzen. Außerdem leitete er von 1982 bis 1985 das Österreichische Jugendorchester. Den Künstlernamen Welser-Möst nahm Möst 1984 oder 1985 als sein Mentor, der Komponist, an Andreas von Bennigsen schlug es vor,

um seine Heimatstadt Wels zu ehren. Bennigsen adoptierte ihn 1986; Sie ließen sich 1992 scheiden und er heiratete Angelika, seine erste Frau. Seine ersten Dirigierjobs hatte er bei den Berufsorchestern in Winterthur, Schweiz; Lausanne, Schweiz; und Norrköping, Schweden. 1986 erlangte er große Anerkennung,

nachdem er mit dem London Philharmonic Orchestra aufgetreten war; Von 1990 bis 1996 leitete er dasselbe Ensemble, allerdings mit viel Kritik der lokalen Presse und einem letztendlich enttäuschenden Abschluss. In England wurde ihm nachgesagt, er sei “offen gesagt schlimmer als die meisten”. Von September 2005 bis Sommer 2008 und dann noch einmal von 1995 bis 2002 war er Musikdirektor am Opernhaus Zürich.

Lesen Sie auch dies  Joanna Jambor Geboren

Er war der des Orchesters Chefdirigent seit 2002. Mindestens bis 2027, denn so lange läuft sein aktueller Vertrag. Darüber hinaus gastierte Welser-Möst an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, beim Glyndebourne Festival und 2004 erstmals bei den Salzburger Festspielen, wo er mit großem Erfolg das Cleveland Orchestra mit Antonn Dvoáks’ Rusalka von 2008 dirigierte .

Als zuvor ein amerikanisches Orchester eingeladen wurde, eine Oper aus dem alten Österreich aufzuführen, protestierten die Wiener Philharmoniker. Am 6. Juni 2007 wurde er von der österreichischen Kulturministerin Claudia zum Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper ab 2010 ernannt Schmied .

Geplant war, dass er gemeinsam mit dem französischen Direktor Dominique Meyer das Etablissement leitet. Im Herbst 2010 leitete Welser-Möst die erste Uraufführung der Neuzeit, eine Oper von Paul Hindemith namens Cardillac. In dieser Saison leitete er auch die Uraufführungen von drei Opern: Mozarts Figaro und Don Giovanni sowie Janáeks Káa Kabanová,

Angelika von Bennigsen

die erste eines mehrjährigen Zyklus. Welser-Möst war maßgeblich an der Ausarbeitung des Tarifvertrags für das Orchester der Wiener Staatsoper im März 2010 beteiligt: Am Vorabend der Repertoire-Pressekonferenz drohte er mit Austritt, woraufhin die Republik die lang versprochene Gehaltserhöhung durchführte für das Orchester.

Welser-Möst leitete die Wiener Philharmoniker erstmals bei ihrem alljährlichen Neujahrskonzert 2011. Im Jänner 2012 gab Ministerin Claudia Schmied bekannt, dass sowohl die Verträge von Welser-Möst als auch von Meyer verlängert wurden. Es gebe „langjährige Meinungsverschiedenheiten in ästhetischen Fragen“,

die „auch in mehreren Sitzungen nicht gelöst werden konnten“, sagte Welser-Möst bei seinem Rücktritt am 5. September 2014. Meyer, der Direktor des Hauses, und Ihr Team sollten zusammenarbeiten. Außerdem leitet er die Wiener Philharmoniker bei ihren Neujahrskonzerten 2013 und 2023. 2015 dirigierte er Fidelio und den Rosenkavalier,

Lesen Sie auch dies  Melanie Müller Ex Freund

2016 dirigierte er Die Liebe der Danae und 2017 dirigierte er Aribert Reimanns King Lear bei den Salzburger Festspielen. Die Saison 2016 von Le nozze di Figaro am Teatro alla Scala wurde von Franz Welser-Möst dirigiert. Zu den Orchestern, die er in der Saison 2017/18 leitete, gehörten die Staatskapelle Dresden,

das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und das Königliche Concertgebouw. 2018 übernahm er bei den Salzburger Festspielen die musikalische Leitung von Richard Strauss‘ Musikdrama Salome von 1905. An seinem 60. Geburtstag, am 3. August 2020, veröffentlichte er seine Autobiografie Als ich die Stille fand: Ein Aufschrei gegen die Lautstärke der Welt.

Am Attersee ist Franz Welser-Möst zu Hause. Als Sohn von DI Marilies und Franz Möst war Welser-Möst ihr insgesamt viertes Kind. Ihr Zuhause war immer voller Musik. Als Teenager studierte er Musik in Linz, Österreich, am renommierten Gymnasium der Stadt. Damals erkannte Balduin Sulzer sein Potenzial und wurde sein einflussreichster Ausbilder und Fürsprecher.

Möst nahm Geigen- und Kompositionsunterricht. Leider hatte er 1978 einen schrecklichen Autounfall, der alle Hoffnungen, die er hatte, ein professioneller Geiger zu werden, zunichte machte. Nachdem er seine Leidenschaft für das Dirigieren erkannt hatte, zog er von 1980 bis 1984 nach München, um ein Dirigierstudium fortzusetzen.

Außerdem leitete er von 1982 bis 1985 das Österreichische Jugendorchester. 1984 oder 1985 nahm Möst auf Empfehlung seines Lehrers Andreas von Bennigsen den Künstlernamen Welser-Möst als Hommage an die Stadt Wels an, in der er aufwuchs. 1986 adoptierte Bennigsen ihn und heiratete 1992 nach der Scheidung Angelika, mit der er zuvor verheiratet war.

Lesen Sie auch dies  Anne-Sophie Briest heute

Seine ersten Dirigierjobs hatte er bei den Berufsorchestern in Winterthur, Schweiz; Lausanne, Schweiz; und Norrköping, Schweden. 1986 erlangte er große Anerkennung, nachdem er mit dem London Philharmonic Orchestra aufgetreten war; Von 1990 bis 1996 leitete er dasselbe Ensemble, allerdings mit viel Kritik der lokalen Presse und einem letztendlich enttäuschenden Abschluss. In England wurde ihm nachgesagt, er sei “offen gesagt schlimmer als die meisten”.

Am Opernhaus Zürich, wo er von September 2005 bis Sommer 2008 als Generalmusikdirektor tätig war, war er von 1995 bis 2002 Musikdirektor. Seit 2002 , leitet er das Cleveland Orchestra als Musikdirektor. Seine Anstellung ist bis 2022 garantiert. Als Gastdirigent trat Welser-Möst mit dem Cleveland Orchestra für Antonn Dvoáks Rusalka 2008 bei den Salzburger Festspielen auf.

Angelika von Bennigsen
Angelika von Bennigsen

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!