Corinne Suter Bruder

Spread the love
Corinne Suter Bruder
Corinne Suter Bruder

Corinne Suter Bruder -Corinne Suter ist eine Schweizer Skirennläuferin, die am 28. September 1994 in Schwyz geboren wurde. Sie ist seit 2010 Mitglied des Swiss-Ski-Teams und überzeugt sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G. Sie gewann in der Saison 2019/20 den Gesamtweltcup in allen Disziplinen, den Weltcup-Abfahrtstitel 2021 und den olympischen Abfahrtstitel 2022.

Suter fuhr ihr erstes FIS-Rennen im November 2009 und nahm erstmals am Europacup teil Mal im Januar 2010 als Mitglied des Nationalen Leistungszentrums Ski Alpin. Im Frühling 2010, nach diesem Winter, wurde sie die jüngste Athletin, die jemals in den Kader von Swiss-C Ski eingeladen wurde. Sie begann ihr Studium an der Sportakademie Engelberg im Sommer 2010.

In der Saison 2010/11 nahm Suter sowohl an FIS- als auch an Europacup-Veranstaltungen teil, wobei ein sechster Platz zur Saisoneröffnung bei der Abfahrt von St. Moritz sein erster war Top-10-Ergebnis. Sie gewann im Januar 2011 den Schweizer Junioren-Riesenslalom-Titel für ihre Altersklasse und nahm an den Junioren-Weltmeisterschaften 2011 in Crans-Montana teil,

wo sie im Super-G Neunter und trotz eines Sturzes 20. in der Abfahrt wurde . Im Slalom fuhr sie nach dem zweiten Lauf nicht weiter, und im Riesenslalom am nächsten Tag trat sie nicht an, nachdem sie sich bei einem Sturz bei einer Abfahrt eine Schienbeinverletzung zugezogen hatte.

Kurz nach den Junioren-Weltmeisterschaften belegte sie beim European Youth Olympic Festival in Liberec den sechsten Platz im Slalom und gewann im März den Schweizer Junioren-Downhill-Titel absolvierte Ende November in Aspen ihre ersten beiden Weltcup-Einsätze. Auf der anderen Seite hörte sie auf, an Slalom- und Riesenslalom-Events teilzunehmen.

Lesen Sie auch dies  Nico Schulz Freundin

Sie verbesserte ihre Leistung bei aufeinanderfolgenden Nor-Am-Rennen, die am selben Ort stattfanden, und platzierte sich beide Male unter den ersten drei. Nach ihrer Rückkehr nach Europa gewann sie am 19. Dezember 2011 in Valtournenche den Europacup-Riesenslalom. Als Junior-Skifahrerin belegte Suter bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2012 im italienischen Roccaraso den vierten Platz im Super-G,

den siebten Platz im Riesenslalom und den zwölften Platz im Slalom. Drei ihrer Platzierungen an den Schweizermeisterschaften 2012 waren Zweite. Nach Saisonende stieg sie in den B-Kader von Swiss Ski auf und beendete damit ihr zweites Jahr im C-Kader. Suter holte bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2013 Silber im Super-G.

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2014 im slowakischen Jasná gewann sie drei Medaillen: Silber mit der Mannschaft, Gold im Super-G und Gold in der Abfahrt. In der Saison 2013/14 belegte sie im Europacup sowohl in der Abfahrts- als auch in der Super-G-Kategorie den ersten Platz. Am Ende belegte sie bei der Schweizer Meisterschaft auch den ersten Platz in der Abfahrt. Am 5.

Dezember 2014 sammelte sie zum ersten Mal Weltcup-Punkte, als sie in der Abfahrt von Lake Louise den 30. Platz belegte. Sie musste für den Rest der Saison 2014/15 pausieren, nachdem sie Ende Januar 2015 eine Prellung im linken Tibiaplateau und einen Innenbandriss erlitten hatte. Die Verletzung bremste Suter nicht allzu sehr und bis zur Saison 2015/16 Er hatte zu den Elitespielern der Welt aufgeschlossen.

Corinne Suter Bruder

Sie hatte in dieser Saison fünf Top-Ten-Platzierungen. Sie hatte am 6. Februar bei einem Sturz auf der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen Prellungen und eine leichte Gehirnerschütterung erlitten. Dadurch verpasste sie zwei Wettkampfwochen, schaffte es aber dennoch auf den achten Platz in der Abfahrtswertung.

Lesen Sie auch dies  Adele Neuhauser Sohn

Suter zog sich Anfang September 2017 nach einem Sturz an seinem letzten Trainingstag in Südamerika einen komplizierten Bänderriss im linken Daumen zu. Später im selben Jahr, 2017/18, platzierte sie sich unter den ersten Zehn hat sich diesen Sommer einen Zeh gestoßen und endete mit einer Blutvergiftung wegen einer Infektion,

die sich unter dem Zehennagel ausbreitete. Wäre es nicht rechtzeitig erkannt worden, wäre eine Amputation des Fußes eine reale Möglichkeit gewesen. Fast zwei Monate verlorene Trainingszeit musste Suter vor dem Saisonstart nachholen. Sie hatte 2018/19 einen Durchbruch und belegte in zwei Weltcup-Abfahrten den vierten Platz.

Überraschenderweise holte sie bei den Weltmeisterschaften 2019 am 5. Februar erneut Bronze im Super-G, obwohl sie noch nie zuvor bei einem Weltcup-Event unter die ersten drei gekommen war. Die Abfahrts-Silbermedaille kam erst am fünften Tag. Kurz nach der Weltmeisterschaft belegte Suter bei der Abfahrt von Crans-Montana den dritten Platz und wurde damit der erste Amerikaner,

der jemals bei einem Weltcup-Rennen auf dem Podium stand. Wegen ungenauer Zeitmessung wurde dies jedoch erst drei Tage nach dem Rennen bekannt gegeben. In der Saison 2019/2020 belegte Suter zweimal den zweiten Platz, bevor sie am 11. Januar 2020 in der Abfahrt von Zauchensee ihren ersten Weltcupsieg feierte. Am 9.

Februar 2020 gewann sie ihr zweites Weltcuprennen, den Super-G Garmisch-Partenkirchen, vier Wochen nach ihrem ersten Sieg. Denn aufgrund ihrer kontinuierlichen Leistung während der gesamten Saison wurde sie am Ende des Jahres sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G als Erste gewertet.

Nachdem er sowohl im Downhill als auch im Supersport angetreten warBei den r-G-Events bei den Weltmeisterschaften 2021 in Cortina d’Ampezzo holte Suter bei ersterem Gold und bei letzterem Silber. Sie hatte insgesamt eine erfolgreiche Weltcup-Saison und endete 2020–2021 mit einem Sieg und sechs weiteren Podestplätzen.

Lesen Sie auch dies  Barbara Schöneberger Ehemann : Was ist über Ehemann?

Suter erlitt nach einem Sturz im Training gegen Ende September 2021 schwere Prellungen am Schienbein, konnte sich aber einer Operation entziehen. Doch mit einer stark behinderten Vorsaison schaffte sie es dennoch, in der Lake Louise-Abfahrt Anfang Dezember Dritte zu werden.

Hinzu kamen ein zweiter Platz im Super-G in Zauchensee und ein Abfahrtssieg in Garmisch-Partenkirchen im Januar 2022. Bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking holte sie Gold in der Abfahrt und bei den Skiweltmeisterschaften 2023 Bronze.

Corinne Suter Bruder
Corinne Suter Bruder

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!