Markus Braun Familie

Spread the love
Markus Braun Familie
Markus Braun Familie

Markus Braun Familie – Markus Braun war von Januar 2002 bis Juni 2020 CEO von Wirecard. Er ist auch Gesellschafter des Unternehmens. Am 22. Juli 2020 wurden Braun und zwei Ex-Manager von Wirecard wegen Vorwürfen des Bandenbetrugs und der Fälschung von Geschäftskonten festgenommen, die mindestens auf das Jahr 2015 zurückgehen.

Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen. In der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen ist Braun derzeit inhaftiert. Am 8. Dezember 2022 soll vor dem Landgericht München I ein Strafverfahren gegen ihn und zwei weitere Ex-Wirecard-Manager beginnen. Markus Braun ist der Sohn eines Schulleiters und einer Erzieherin. Wirtschaftsinformatik war der Schwerpunkt seiner Dissertation im Bereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften,

die er im Jahr 2000 an der Universität Wien abschloss. Er ist österreichischer Staatsbürger. Bis November 1998 arbeitete Braun als Berater bei der Contrast Management Consulting GmbH. In den Jahren 1998 und 2001 war er Mitarbeiter der KPMG Deutschland in München.Braun ist seit über 15 Jahren in der Branche für digitale Zahlungen tätig und kommentiert dieses Thema häufig in nationalen und internationalen Medien.

Braun wurde 2002 erstmals zum CEO und CTO der Wirecard AG ernannt und anschließend 2017 für eine weitere Amtszeit, die am 31. Dezember 2020 enden würde, in dieselbe Position wiederbestellt. Zu einem Zeitpunkt bis zum 24. Juni 2020 besaß er über 8 % der Wirecard-Aktien und ist damit größter Einzelaktionär des Unternehmens. Im September 2018 wurde seine Aktie mit mehr als 1,6 Milliarden Euro bewertet. Bis zum 24. Juni 2020 hatte er genügend Aktien verkauft,

um seinen Anteil auf etwa 2,5 % zu senken. Am Markt waren diese Aktien zum 24. Juni 2020 noch rund 50 Millionen Euro wert. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat Anfang Juni 2020 Anzeige gegen Braun und seine Vorstandskollegen bei Wirecard wegen falscher Angaben in zwei vorgeschriebenen Bescheiden erstattet .

Lesen Sie auch dies  Ingo Lenßen Familie

Nachdem Wirtschaftsprüfer es mangels Beweisen verweigerten, den Geschäftsbericht zu prüfen, brach die Wirecard-Aktie am 18. Juni 2020 aufgrund von Betrugsverdacht, mangelnder Transparenz und anderen Sachverhalten teilweise um mehr als 70 % ein. Braun trat am 19.06.2020 als Vorstandsvorsitzender von Wirecard zurück.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erstattete mehrfach Anzeige gegen Wirecard wegen des Verdachts der Marktmanipulation gegen Markus Braun und drei weitere Vorstände von Wirecard, nachdem das Unternehmen am 22.06.2020 bekannt gegeben hatte, dass der Saldo von € 1,9 Milliarden, die in der Bilanz „höchstwahrscheinlich“ ausgewiesen wurden,

existierten nicht. Am selben Tag, an dem er der Marktmanipulation und des Bilanzbetrugs beschuldigt wurde, wurde ein Haftbefehl gegen Braun eingereicht und erlassen. Am Abend des 22. Juni 2020 stellte sich Braun den Behörden der Staatsanwaltschaft München. Er hinterlegte eine Kaution in Höhe von fünf Millionen Euro und wurde am nächsten Tag, dem 23.

Markus Braun Familie

Juni 2020, freigelassen. Braun wurde am Abend des 30. Juni 2020 vom Vorstand des Unternehmens aus seiner Position als Vorstandsvorsitzender der Wirecard AG gefeuert. Diesmal war er es am 22. Juli 2020 in Untersuchungshaft genommen, da sein Haftbefehl verlängert wurde. In einer eidesstattlichen Erklärung behauptete Braun, dass ihm alle seine Besitztümer weggenommen worden seien. Am 14.

März 2022 wurden Braun und zwei weitere Ex-Wirecard-Manager von der Staatsanwaltschaft München I offiziell angeklagt. Ihnen werden “bandenartige Aktivitäten”, die Unterschlagung von Wirecard-Geldern, die Fälschung von Unternehmensdokumenten und die künstliche Aufblähung des Aktienkurses vorgeworfen. Braun waren die Verluste des Unternehmens nach aktuellem Ermittlungsstand mindestens seit 2015 bekannt.

Dann füllten er und seine Mitangeklagten die Bücher des Zahlungsabwicklers mit gefälschten Transaktionen, insbesondere in Asien. Damit verloren die kreditgebenden Banken insgesamt 3,1 Mrd. Euro. Die Anklageschrift besagt, dass Braun die gefälschten Jahresabschlüsse bewusst unterschrieben hat. Das Oberlandesgericht München hat kürzlich angesichts der fortgesetzten Inhaftierung Brauns ohne Urteil auf eine rasche Anklage gedrängt.

Lesen Sie auch dies  Familie Schölermann

Am 8. Dezember 2022 soll in München-Stadelheim der erste von über hundert Testtagen beginnen. Braun arbeitete als Berater für die Deutsche Bank mit Schwerpunkt auf Fragen des digitalen Bankings. Nachdem Sebastian Kurz 2017 österreichischer Bundeskanzler wurde, baute er im Bundeskanzleramt die „Stabsstelle Strategie, Analyse und Planung“ auf.

Nach dem Sturz dieser Verwaltung löste die Bierlein-Bundesregierung die Kammer auf; Es wurde jedoch nach den österreichischen Wahlen 2019 unter der neuen Kurz-II-Bundesregierung reformiert. Obwohl die Leiterin der Stabsstelle, Antonella Mei-Pochtler, ihn im Januar 2020 als einen der beteiligten Sachverständigen benannte, erklärte ein Sprecher des Bundeskanzleramtes nach Beginn der Ermittlungen wegen Bilanzbetrugs,

dass Braun seitdem nicht mehr in der Stabsstelle tätig gewesen sei Die aktuelle Regierung trat ihr Amt an. Kurz hat sich am 23. Juni 2020 öffentlich von Braun getrennt. Braun hat NEOS zwischen 2014 und 2016 insgesamt 125.000 Euro geschenkt, wie es in den Jahresberichten der Partei heißt. Im österreichischen Nationalratswahlkampf 2017 hat Braun stellte sich öffentlich hinter Sebastian Kurz und spendete 70.000 Euro in zwei Raten an die Österreichische Volkspartei,

die Kurz kurz zuvor an der Spitze übernommen hatte. Tech-Investor und Digital Entrepreneur aus Österreich, Markus Braun. Er war von Januar 2002 bis zu seinem Rücktritt und seiner Inhaftierung im Juni 2020 CEO und CTO des nicht mehr existierenden Zahlungsabwicklers Wirecard AG. Braun wurde des Betrugs beschuldigt und trat von seiner Position bei Wirecard zurück; Seitdem hat er die Ansprüche zurückgewiesen. Ab dem Jahr 2022 sind Rechtssachen anhängig.

Vor seiner Promotion in Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wien im Jahr 2000 erwarb Braun einen Abschluss in Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Wien. Zu Beginn seines Berufslebens im November 1998 arbeitete Braun als Berater für die Contrast Management Consulting GmbH. Von 1998 bis 2001 war er für die KPMG Consulting AG in München tätig. Braun wurde 2002 CEO und CTO der Wirecard AG und wechselte gleichzeitig in den Vorstand des Unternehmens. Wirecard mit Sitz in Deutschland,

Markus Braun Familie
Markus Braun Familie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!