Dietrich Bonhoeffer Biografie

Spread the love
Dietrich Bonhoeffer Biografie
Dietrich Bonhoeffer Biografie

Dietrich Bonhoeffer Biografie – Ferdinand Schlingensiepen zeichnet ein lebendiges Bild von Dietrich Bonhoeffers ungewöhnlichem und mutigem Lebensweg und schöpft dabei aus einer Fülle neuer Quellen. Meisterhaft gelingt es ihm, Bonhoeffer als Person, Schriftsteller, Theologe und Widerstandskämpfer darzustellen und ihn anhand historischer Zusammenhänge lebendig werden zu lassen. Diese Biographie Dietrich Bonhoeffers war lange vergriffen, dient nun aber als neues Standardwerk zu seinem Leben.

Sechzig Jahre nach seiner Hinrichtung widersprechen Leben und Werk von Dietrich Bonhoeffer noch immer vielen gängigen Annahmen. Bonhoeffer entschied sich, Theologe für den Widerstand gegen Hitler zu werden. Sein Widerstand war jedoch weder religiös noch pazifistisch; sie war politisch und verzichtete nicht auf Gewaltanwendung. Obwohl er weithin als einer der einflussreichsten Theologen des Jahrhunderts anerkannt ist, bleibt sein systematisches Hauptwerk schwer fassbar. Seine Briefe und Aufzeichnungen aus seiner Zeit im Tegeler Haft faszinieren ebenso wie seine Gedichte und Gebete und natürlich die „Brautbriefe“, die er an seine viel jüngere Verlobte schrieb. Ferdinand Schlingensiepen erklärt erstmals, warum der Sohn eines berühmten Neurologen wiederholte Entscheidungen traf – für die Theologie, für die Bekennende Kirche, für den politischen Widerstand –, die ihn von seinen Verbündeten isolierten und schließlich zu seinem Martyrium führten.

Ferdinand Schlingensiepen, Jahrgang 1929, war in verschiedenen Funktionen tätig, unter anderem als Vorsteher der Kaiserswerther Diakonie. 1972 organisierte er die erste Bonhoeffer-Konferenz und gründete offiziell die Bonhoeffer-Gesellschaft. Mehrere Bücher über Dietrich Bonhoeffer, Heinrich Heine und Theodor Fontane.

Viele Bücher, darunter auch neue Biografien, wurden im Jahr 2005 in Erwartung der Tatsache veröffentlicht, dass Dietrich Bonhoeffer im Februar 2006 100 Jahre alt geworden wäre. Die hier präsentierte Darstellung entspricht in ihren Hauptgliederungen weitgehend dem enormen und grundlegenden Werk von Eberhard Bethges aus dem Jahr 1967 (“Alle weiteren Biographien – einschließlich der vorliegenden – müssen auf dieser Grundlage aufbauen”, S. 12).

Lesen Sie auch dies  Goretzka Kind Spaghetti

Bethges geplante Arbeiten…; gleichwohl fließen eine Reihe neuer Quellen (darunter Bonhoeffers Brautbriefe aus dem Haft, erschienen 1992, und die Gesamtausgabe von „Widerstand und Ergebung“) in die Darstellung ein und die recht weitgehende Dominanz der Bethge-Biographie nach seinem Tod wird schließlich durch weitere Darstellungen wie diese ergänzt und bereichert. Da sich die historischen Umstände seit Bethges Darstellung dramatisch verändert haben, wird Bonhoeffer nicht mehr verteidigt. Gleichzeitig ist Bonhoeffers Wunsch, gehört und nicht bewundert zu werden, aktueller denn je.

Der unkonventionelle Lebensweg von Dietrich Bonhoeffer wird bis heute als Vorbild genommen, weil er mit seinen Leidenschaften für Theologie, Kirche und politischen Widerstand oft vom scheinbar geraden Weg abkam. Nach der umfangreichen Biographie von Eberhard Bethge ist ein neues kanonisches Werk zum Leben von Dietrich Bonhoeffer entstanden.

Sechzig Jahre nach seiner Hinrichtung widersprechen Leben und Werk von Dietrich Bonhoeffer noch immer vielen gängigen Annahmen. Bonhoeffer entschied sich, Theologe für den Widerstand gegen Hitler zu werden. Sein Widerstand war jedoch weder religiös noch pazifistisch; sie war politisch und verzichtete nicht auf Gewaltanwendung. Obwohl er weithin als einer der einflussreichsten Theologen des Jahrhunderts anerkannt ist, bleibt sein systematisches Hauptwerk schwer fassbar. Seine Gedichte, Lieder und Gebete sowie die heftigen Briefe, die er während seiner Haft in Tegeler Haft an eine viel jüngere Frau schickte, haben die Leser in ihren Bann gezogen.

Dietrich Bonhoeffer Biografie

Ferdinand Schlingensiepen versteht es meisterhaft, den Menschen, Schriftsteller, Theologen und Widerstandskämpfer Bonhoeffer in historische Kontexte zu stellen, die ihn lebendig werden lassen. Neue Forschungen und Primärquellen bilden das Rückgrat dieser Biographie, aber die persönliche Verbindung des Autors zum Thema verleiht ihr Leben. Nach dem Krieg freundete sich Schlingensiepen eng mit Eberhard Bethge an, mit dem er seine prägenden Jahre auf einem illegalen Seminar der Bekennenden Kirche verbracht hatte, das sein Vater bis zu seiner Verurteilung leitete.

Lesen Sie auch dies  Wollny Familie Namen

„Ferdinand Schlingensiepen hat ein Jahr vor seinem 100. Geburtstag eine bemerkenswerte Bonhoeffer-Biographie geschrieben. Er hat neue Quellen analysiert und viel von Gesprächen mit Bonhoeffers Weggefährten profitiert. Es gelingt ihm, Bonhoeffers Verunsicherung als Prozess einzufangen, ohne die Spannung im Raum zu erhöhen Entwicklung seiner Beweggründe im Laufe der Zeit offen gelegt. (…) Die Berichterstattung über Bonhoeffers Wandlung von „Christian zu Timegenosse“ geht über die des kanonischen Werks von Eberhard Bethges hinaus: Schlingensiepen holt Bonhoeffers Ideen aus dem Schatten der Nachkriegsinterpretation heraus und hinein die Gegenwart.

Bonhoeffers erster Biograf, sein Freund und Mitarbeiter Eberhard Bethge, hat aufgezeigt, was den Theologen und Mitarbeiter der Anerkennenden Kirche dazu bewegt hat, sich zu engagierenAktion. Bethge und Schlingensiepen, Bonhoeffers Biographen, sind sich einig, dass Bonhoeffer nach der Kenntnisnahme von den Pogromen der sogenannten Reichskristallnacht moralisch entschlossen war, den Weg vom öffentlichen Protest zum geheimen Widerstand zu gehen. Alles schien nun davon abzuhängen, ob die Mission, Hitler außer Gefecht zu setzen, erfolgreich gewesen war oder nicht. (…) Der Mann, der in jenen Jahren das christliche Ethik-Buch schrieb, glaubte, dass er selbst 1940 unter bestimmten Bedingungen Verrat und Mord an dem Tyrannen begehen könnte. (…) 1941 fragte er sich, ob er als Teilnehmer in der verschwörung, könnte auch für die verteilung des abendessens zuständig sein. „Wir machen uns“, sagt Ferdinand Schlingensiepen, „heute von den Skrupeln, die die Verschwörer überwinden mussten, kaum noch eine Vorstellung.“
Aus: Hannes Schwenger, Der Tagesspiegel, 12.09.2005

Canaris wurde Anfang April von Lehmann, dem Leiter der Rechtsabteilung der Wehrmacht, versichert, dass mit Dohnanyi in den kommenden Tagen nichts Ernstes passieren werde; Lehmann hofft, einen Fall der Geheimen Staatspolizei zu vermeiden. Was er nicht erwähnte, war, dass Kriminalkommissar Franz-Xaver Sonderegger im Februar einen Bericht über den Fall Schmidhuber verfasst hatte, in dem Josef Müller, Dohnanyi und Bonhoeffer heftig kritisiert wurden. Heinrich Müller, Leiter der Gestapo, vereinbarte mit Oberstkriegsgerichtsrat Roeder, Himmler den Bericht zu geben, anstatt ihn an Keitel weiterzuleiten.

Lesen Sie auch dies  Ingo Appelt Krank

Lehmann erhielt den Bericht von Sonderegger zunächst während seines Dienstes, und er teilte ihn zwei seiner Mitarbeiter mit, die sich darin einig waren, dass das Ganze gegen Canaris gerichtet war. Am 8. März telefonierte er mit Keitel, um eine Einigung darüber zu erzielen, dass der Fall weiterverfolgt, aber nach Möglichkeit von der Militärjustiz und nicht vom RSHA behandelt würde. Er ermutigte Keitel, Roeder die Ermittlungen leiten zu lassen, da dies die Zustimmung des RSHA gewinnen und die Angelegenheit vor dem Reichskriegsgericht halten würde.

Dietrich Bonhoeffer Biografie
Dietrich Bonhoeffer Biografie

Leave a Comment

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Ads Blocker Detected!!!

We have detected that you are using extensions to block ads. Please support us by disabling these ads blocker.

Powered By
Best Wordpress Adblock Detecting Plugin | CHP Adblock
error: Content is protected !!